Futtertiere & Futterinsekten - Heuschrecken als Futtertiere für Reptilien

Heuschrecken als Futterinsekten

Futtertiere - Futterinsekten Kurzinfo - Heuschrecken

Heuschrecken gehören zu den beliebtesten Futterinsekten für Reptilien. Heuschrecken sind als Futtertiere in verschiedenen Größen erhältlich und sind damit auch für kleinere Reptilien als Futtertiere geeignet. Heuschrecken sind reich an Vitaminen, Mineralien und Eiweißen (Proteinen). Wurden diese Futtertiere biologisch einwandfrei ernährt, stellen sie eine perfekte Ernährungsgrundlage für insektenfressende Reptilien dar. Heuschrecken sind als Futterinsekten einfach zu halten und sondern keinen Geruch ab, weshalb die Futtertiere auch in normalen Wohnräumen aufbewahrt werden können. Als Futtertiere für das Terrarium sind besonders Wüstenheuschrecken und Wanderheuschrecken beliebt.

Futtertiere - Futterinsekten - Detailinformationen über Heuschrecken

Mit dem Begriff "Heuschrecken" werden die wenigsten Menschen spontan die Begriffe Futtertiere oder Futterinsekten verbinden, denn Heuschrecken gehören wohl zu den Insekten, mit denen die meisten Menschen eher negative Gefühle verbinden. Heuschrecken als biblische Plage, Heuschrecken in riesigen Schwärmen, die gewaltige Pflanzenbestände zerstören oder eben die Heuschrecken (im übertragenen Sinne), die auf den internationalen Finanzmärkten nur selten für positive Schlagzeilen sorgen. Heuschrecken werden oft als Symbol verwendet, wenn es um Zerstörungswut und Gefräßigkeit geht und tatsächlich - der Vergleich liegt nahe. Reden wir über Heuschrecken nicht alsFuttertiere (Futterinsekten), sondern betrachten die natürliche Lebensweise der Heuschrecken, dann ist dieses robuste, schwarmbildende Insekt gewiss nicht immer unproblematisch. Allerdings sollte man auch bei Heuschrecken schon wissen, worüber man eigentlich redet und so wollen wir diese beliebten Futtertiere bzw. Futterinsekten zunächst einmal wissenschaftlich korrekt einordnen.

Als Futterinsekten im Terrarium beliebt: Heuschrecken

Der Begriff Heuschrecke differenziert in der Umgangssprache nicht zwischen den verschiedenen Arten und Gruppen von Heuschrecken, dabei sind die Unterschiede teils erheblich und nicht alle Arten der Heuschrecken sind als Futtertiere (Futterinsekten) verwendbar. Heuschrecken sind für die meisten Menschen alle Insekten, die der klassischen Heuschreckenform entsprechen. Will sagen: Langgestreckte Körperform, seitlich abgeplattet, breiter Halsschild, lange Sprungbeine und gestreckter Kopf. Das führt dann dazu, dass Grillen, deren Körperform von diesem Bild abweicht, landläufig nicht zu den Heuschrecken gerechnet werden, was jedoch falsch ist, denn wissenschaftlich gesehen sind Grillen (als Futtertiere oder Futterinsekten sehr beliebt) sehr wohl Heuschrecken. Sie gehören zu einer der beiden großen Untergruppen der Heuschrecken, nämlich den Langfühlerschrecken. Hingegen gehören die von Insektenfreunden gerne gehaltenen Gespenstschrecken (Stabschrecken, Wandelndes Blatt, etc.) und die Fangheuschrecken nicht zu den Heuschrecken, auch wenn die Namen anderes vermuten lassen. Sie sind zwar - wie die Heuschrecken - sogenannte Geradflügler, mit der Familie der Heuschrecken, die wir Ihnen hier als Futtertiere bzw. Futterinsekten vorstellen, haben diese Insekten sonst nichts zu tun.

Wir halten also fest: Heuschrecken sind Vertreter aus den beiden Insektenordnungen der Langfühlerschrecken bzw. Kurzfühlerschrecken. Alle von uns als Futtertiere (Futterinsekten) verwendeten Heuschrecken gehören einer dieser Ordnungen an. Jedoch - wie bereits erwähnt - eignen sich nicht alle Vertreter dieser Arten von Heuschrecken als Futtertiere bzw. Futterinsekten. Zwei Arten der Heuschrecken haben sich als besonders geeignet für die Ernährung von Insektenfressern (Reptilien u.a.) erwiesen. Wir wissen nun, dass auch die Grillen zu den Heuschrecken gehören, aber diesen Futterinsekten haben wir einen eigenen Bereich gewidmet, da wir uns an dieser Stelle in erster Linie den Wanderheuschrecken und Wüstenheuschrecken widmen wollen, also die Futtertiere, die das Wort Heuschrecke auch gleich im Namen tragen. Wanderheuschrecken und Wüstenheuschrecken sind für viele Reptilien quasi das Standardfuttermittel, weshalb wir diese beiden Arten von Heuschrecken nun genauer beleuchten wollen.

Futtertiere - Futterinsekten: Wanderheuschrecken

Unter dem Namen Wanderheuschrecken fasst man insgesamt 10 Arten aus der Familie der Feldheuschrecken zusammen. Unter den Futtertieren (Futterinsekten) beliebt, in freier Natur gefürchtet, sind Wanderheuschrecken die Vandalen unter den Heuschrecken. Wanderheuschrecken können gewaltige Schwärme bilden (bis zu 1 Milliarde Heuschrecken sind hier keine Seltenheit), die zu einer wahrhaft biblischen Plage werden können. Gerade in Afrika werden viele Staaten bis heute von den gefräßigen Wanderheuschrecken heimgesucht - die Schäden für die Landwirtschaft sind natürlich beachtlich, denn Wanderheuschrecken vertilgen täglich Pflanzenfasern in der Menge ihres eigenen Körpergewichts. Wanderheuschrecken finden sich - außer in der Antarktis - auf allen Kontinenten. In Europa sind Wanderheuschrecken sehr seltene Gäste geworden. Die Europäische Wanderheuschrecke (Locusta migratoria) kam bis ins 19. Jahrhundert vor allem am Unterlauf der Donau und den Steppen der Wolga vor. Ganz anders als die Afrikanische Wüstenheuschrecke (Schistocerca gregaria), die bis heute ein ernsthaftes Problem für die Landwirtschaft in großen Teilen Afrikas darstellt und die dort die am häufigsten vorkommende Art ist. Mit den Wüstenheuschrecken, die auch zu den Wanderheuschrecken gehört und die ebenfalls als Futtertiere (Futterinsekten) verwendet werden, werden wir uns weiter unten beschäftigen. Die Europäische Wanderheuschrecke (Locusta migratoria) ist für die Futtertiere (Futterinsekten) sehr von Bedeutung und wird häufig gezüchtet. Die Wanderheuschrecke ist übrigens nicht grundsätzlich ein Schwarmtier. Diese Futterinsekten kommen sowohl in der sogenannten solitären Phase vor, was bedeutet, dass die Wanderheuschrecken ortstreu sind und einzeln lebend und in einer gregären Phase, in der sich die Wanderheuschrecken (durch den Austausch des Hormons Serotonin) zu Schwärmen zusammenschließen.

Heuschrecken kaufen als Snack für Reptilien

Wanderheuschrecken (Locusta migratoria) sind sehr viel einfacher zu züchten, als dies beispielsweise bei den Wüstenheuschrecken der Fall ist und deshalb stehen Wanderheuschrecken als Futterinsekten auch häufiger auf dem Speiseplan als Wüstenheuschrecken. Wanderheuschrecken vermehren sich häufiger als Wüstenheuschrecken und auch das Wachstum ist bei den Wanderheuschrecken sehr viel schneller. Zwar bleiben Wanderheuschrecken kleiner als Wüstenheuschrecken, dieser Umstand relativiert sich jedochdurch die unterschiedlichen Kosten für diese Futtertiere bzw. Futterinsekten, denn Wanderheuschrecken sind als Futterinsekten meist deutlich günstiger erhältlich, die großen Wüstenheuschrecken. Wanderheuschrecken als Futterinsekten werden von sehr vielen Reptilienarten gerne genommen: Bartagamen, Wasseragamen, Warane, Geckos und Chamäleons können problemlos mit Wanderheuschrecken gefüttert werden und haben sich als gesunde, unproblematische Futtertiere erwiesen. Wanderheuschrecken sind für Reptilien gut verdaulich und enthalten wichtige Proteine (Eiweiße), Vitamine und Mineralstoffe). Wanderheuschrecken gehören zudem zu den Futterinsekten, die daheim relativ leicht auf Vorrat gehalten werden können, da diese Futtertiere keine besonders hohen Ansprüche stellen und sehr robust sind.

Futtertiere - Futterinsekten: Wüstenheuschrecken

Wüstenheuschrecken (Schistocerca gregaria) gehören zu den 4 afrikanischen Vertretern unter den Feldheuschrecken und sie sind die größten Futtertiere (Futterinsekten) unter den Heuschrecken. Die Weibchen der Wüstenheuschrecken können eine Gesamtlänge von 7,5 cm erreichen, die Männchen dieser Futterinsekten bleiben meist deutlich kleiner. Damit sind Wüstenheuschrecken ca. 30% größer als die normalen Wanderheuschrecken, allerdings haben sie gegenüber den kleineren Futterinsekten den Nachteil, dass sie langsamer wachsen, was die Zucht der Futtertiere schwieriger macht. Tatsächlich aber ist die Wüstenheuschrecke bei den Futterinsekten für Reptilien besonders beliebt, was an ihrer charakteristischen Färbung liegt, auf die viele Reptilienarten stark reagieren. Bei den Wüstenheuschrecken ist gerade die sub-adulte Färbung mit ihrem Zitronengelb offenbar ein Auslöser für den Jagdtrieb bei verschiedenen Echsen. Die Größe der Futterinsekten muss dabei natürlich der Größe der Reptilien angepasst sein, denn Heuschrecken sind durchaus in der Lage, sich zu wehren. Deshalb erhalten Sie Wüstenheuschrecken und auch normale Wanderheuschrecken in unterschiedlichen Wachstumsstadien, damit das Reptil die Futtertiere auch mühelos jagen und fressen kann. Wie bereits erwähnt, besteht das Problem in der Zucht von Wüstenheuschrecken als Futtertiere darin, dass der Zuchtprozess im Vergleich mit den normalen Wanderheuschrecken sehr viel länger dauert - in der Praxis nimmt er etwa zwei Drittel mehr Zeit in Anspruch. Dafür sind Wüstenheuschrecken jedoch auch robuster als gängige Wanderheuschrecken, die als Futtertiere genutzt werden. Wüstenheuschrecken vermehren sich das ganze Jahr über und diese Futtertiere stellen keine besonderen Ansprüche an ihr Futter. Zudem vertragen Wüstenheuschrecken hohe und niedrige Temperaturen sehr viel besser als andere Heuschrecken, weshalb sie zum Beispiel ohne Probleme bei jeder Jahreszeit als Futtertiere im Paketversand verwendbar sind. Im Handel für Futterinsekten werden Wüstenheuschrecken meist teurer angeboten als normale Wanderheuschrecken.

Beliebt als Futterinsekten im Terrarium: Die Heuschrecke

Futtertiere - Futterinsekten: Tipps zu Heuschrecken als Futtertiere

- Unterbringung der Futtertiere: Faunaboxen haben sich als ideal erwiesen, wenn Sie Heuschrecken als Futtertiere auf Vorrat kaufen. In einer solchen Box normaler Größe, können Sie bis zu 50 adulte Heuschrecken unterbringen, allerdings sollte dies auch eine Obergrenze sein, denn wenn den Heuschrecken der Platz ausgeht, verlieren sie als zukünftige Futtertiere für Ihre Reptilien sehr schnell ihre Agilität, was sich negativ auf das Beuteverhalten vieler Echsenarten auswirkt. Zudem werden Heuschrecken in einer zu beengten Umgebung auch schnell aggressiv gegenüber Artgenossen, was für den vermeidbaren Verlust von lebendem Futtertieren sorgt. Wollen Sie größere Mengen von Heuschrecken auf Vorrat halten, geben Sie den Futterinsekten mehr Platz. Ein kleines Terrarium ist hier zum Beispiel eine geeignete Behausung. Wollen Sie bei den Futterinsekten für Wohlfühlbedingungen sorgen, sind 28-30 Grad ideal. Dazu sollten Sie den Heuschrecken die Möglichkeit geben, im Terrarium oder der Faunabox klettern zu können. Hierzu haben sich leere Eierkartons als günstige und zweckmäßige Möglichkeit erwiesen.

- Ernährung der Futtertiere: Damit die Heuschrecken gesund und vital bleiben, sollte natürlich auch auf eine artgerechte Ernährung geachtet werden. Hierzu können Sie spezielles Insektenfutter verwenden oder versorgen Sie die Futterinsekten mit frischem Grünfutter. Frischer Löwenzahn wird von Heuschrecken bevorzugt angenommen. Ebenfalls bewährt zur Ernährung der Futterinsekten: Frische Weizenkeime oder Haferflocken. Egal, womit Sie die Heuschrecken füttern - achten Sie darauf, dass sich im Behältnis kein Schimmel bildet und entfernen Sie stets alle Futterreste.

- Kaufen der Futtertiere: Heuschrecken (Wüstenheuschrecken oder Wanderheuschrecken) erhalten Sie bei Insektenzüchtern oder im spezialisierten Terraristikhandel. Achten Sie, gerade wenn Sie den Händler der Futterinsekten nicht kennen, darauf, dass die Futtertiere einen agilen und gut genährten Eindruck machen. Gerade beim Futtertiere online kaufen, ist Vorsicht geboten, denn hier können Sie die Futtertiere nicht vorher in Augenschein nehmen. Verlassen Sie sich beim Futtertiere kaufen online kaufen auch nicht vollmundige Sprüche und schöne Bilder von Futterinsekten. Wir empfehlen beim Kauf von gesunden, vitalen Heuschrecken gerne diese Bezugsquelle, mit der wir selbst gute Erfahrungen gemacht haben.