Futtertiere & Futterinsekten - Schokoschaben als Futtertiere für Reptilien

Futtertiere - Futterinsekten Kurzinfo - Schokoschaben

Schokoschaben! Das klingt irgendwie lecker, nicht wahr? Wären Sie ein insektenfressendes Reptil, träfe dies mit großer Wahrscheinlichkeit zu, allerdings handelt es sich im Fall unserer Schokoschaben hier um Futtertiere (Futterinsekten), die ihren Trivialnamen Schokoschaben ihrer schokoladenbraunen Färbung zu verdanken haben. Und Experten für Schaben werden eh zucken, wenn sie auf den eigentlichen wissenschaftlichen Namen der Schokoschaben stoßen: Blatta lateralis lautet er nämlich und wenn Futtertiere (Futterinsekten) ein Blatta im offiziellen Titel führen, dann kann es zumindest ungemütlich werden. Schokoschaben werden auch gerne unter der Bezeichnung Shelfordella tartara geführt - warum, ist nicht dokumentiert, allerdings ist Blatta lateralis der eigentliche Name dieser Vertreter der Schaben, die auch bei uns gerne als Futtertiere (Futterinsekten) angeboten werden. Schaben sind in der Tat ein durchaus gutes und wertiges Futter für Reptilien und werden von viele Arten gerne genommen - da macht die Schokoschabe keine Ausnahme. Trotzdem sollte man hier ein wenig gewappnet sein, denn Schokoschaben gehören zur Schaben Unterfamilie der Blattinae und das weist grundsätzlich auf ein Schädlingspotential hin, ob die Schokoschaben nun lecker aussehen oder nicht. Natürlich wollen wir Ihnen und Ihren Pfleglingen hier nicht den Appetit verderben, aber es muss klar sein, dass jeder, der sich für Schokoschaben als Futtertiere (Futterinsekten) entscheidet, wissen sollte, dass er bei der Aufbewahrung und Verfütterung von Schokoschaben zumindest achtsam sein sollte.

Futtertiere - Futterinsekten - Detailinformationen über Schokoschaben

Wie andere Arten der Schabe auch, ist die Schokoschabe in unseren Breiten kein heimisches Insekt. Natürlich kommen die Schokoschaben in Teilen Zentralasiens und in Nordafrika vor. Iran und Ägypten gelten als die Länder mit den höchsten natürlichen Populationen an Blatta lateralis. Dort sind die Schokoschaben weit verbreitet, zählen zu den Kulturfolgern und sind gerade in Gebieten, wo Hygiene nicht unseren mitteleuropäischen Vorstellungen entspricht, oft genug eine wahre Plage. Schokoschaben sind - wie viele Schabenarten - Vorratsschädlinge und haben sich in der Nähe menschlicher Behausungen niedergelassen. Problematisch ist bei der Schokoschabe - wie bei anderen Arten der Blattinae - dass Kot und Kropfinhalt eine große Menge infektiöser Substanzen enthalten können. Tuberkulose, Lepra und Typhus gehören mit zu den Seuchen, an deren Verbreitung verschiedene Arten der Blattinae definitiv nicht unschuldig sind. Aus diesem Grund gelten unsere heimischen Schabenarten eben nicht nur als Vorratsschädlinge, sondern wurden per Gesetz sogar als Gesundheitsschädlinge klassifiziert.

Den schlechten Referenzen zum Trotz, sind Schaben gewiss eine gute Nahrungsquelle für Insektenfresser, vor allem dann, wenn die Schaben selbst gut ernährt wurden. Schokoschaben, die speziell als Futtertiere (Futterinsekten) gezüchtet wurden und ansonsten mit der Außenwelt nicht in Berührung kommen, sind zudem fast immer frei von Krankheitskeimen, weshalb hier keine Sorge bestehen sollte. Viel mehr sollte man vor allem bei der Handhabung der Schokoschaben als Futtertiere (Futterinsekten) Vorsicht walten lassen, denn wie alle Blattinae haben auch Blatta lateralis die äußerst unangenehme Eigenschaft, sogenannte Ootheken weiträumig zu verteilen. Heißt: Schokoschaben legen Eipakete ab, die von einer stabilen Chitinhülle geschützt sind und es damit schwierig machen, mit geeigneten Giften gegen sie vorzugehen. Keine Angst: Bei der Verwendung der Schokoschaben als Futtertiere (Futterinsekten) müssen sie eine solche Schabeninvasion kaum befürchten. Sollten Sie sich jedoch ernsthaft Gedanken darüber machen, Schokoschaben selbst zu züchten, sollten Sie dies bedenken.

Die Imagos der männlichen Schokoschaben, also die jungen Schokoschaben, die gerade ihre Larvenzeit und Puppenruhe hinter sich haben, sind zudem flugfähig. Neben der Körpergröße sind die deutlich sichtbaren und voll ausgebildeten Flügel, das sichtbare Unterscheidungsmerkmal zwischen männlichen und weiblichen Schokoschaben. Weibliche Schokoschaben können eine Größe von bis zu 25 mm erreichen, die männlichen Pendants messen 30 mm und weisen nicht ganz das Schokoladenbraun der Weibchen auf - ihre Farbe tendiert leicht ins Rötliche. Allen Negativaspekten der Schaben zum Trotz, sollte man zumindest eines wissen: Schaben sind eine uralte Spezies - auch die Schokoschaben. Seit dem Karbon (vor 200 Mio. Jahren) besiedeln Schaben diesen Planeten und sie haben sich dabei immer als äußerst vielseitige Überlebenskünstler erwiesen, die sich allen Veränderungen ihrer Umwelt anpassen konnten. Vielleicht denken Sie ja auch daran, wenn Sie beim nächsten Mal Schokoschaben als Futtertiere (Futterinsekten) an Ihre Reptilien reichen, die sich über diesen appetitlichen Happen gewiss freuen dürften. Man "kennt" sich schließlich aus einer gemeinsamen Vergangenheit.

Wer also eigene Zuchtexperimente mit Schokoschaben machen möchte, dem wünschen wir viel Glück und duldsame Nachbarn. ;) Für alle anderen, die Schokoschaben einfach als nahrhaftes Lebenfutter für Reptilien reichen möchten, gibt es natürlich auch eine Lösung. Schokoschaben werden von Insektenzüchtern ganzjährig vermehrt und so können die Futtertiere (Futterinsekten) zu recht manierlichen Preisen gekauft werden. Schokoschaben sind robust und vertragen auch eine längere Lagerung ohne große Probleme. Im Gegensatz zu einigen anderen Schabenarten sind Schokoschaben sehr agil und flink. Diese Tatsache gilt es bei der Verwendung der Schokoschaben als Futtertiere (Futterinsekten) natürlich zu beachten. Schokoschaben sollten sich bei der Fütterung nicht im Terrarium verstecken können und dort versehentlich vergessen werden. Sind Ihre Terrarienschützlinge nicht flink genug, die Schokoschaben zu fangen, füttern Sie einfach per Futterpinzette. Schokoschaben sind für die meisten insektenfressenden Reptilien sehr gut verdaulich, was nicht zuletzt daran liegt, dass das Verhältnis des Chitinpanzers zur Körpermasse bei den Schokoschaben sehr günstig ausfällt. Zudem sind Schokoschaben reich an wertvollen Proteinen und dabei sehr fettarm.

Futtertiere - Futterinsekten: Tipps für Schokoschaben als Futtertiere

- Unterbringung der Futtertiere: Auch wenn Schokoschaben zu den kleineren Arten der Schaben gehören, sollte ihnen bei der Unterbringung ein wenig Platz eingeräumt werden, wodurch die Schokoschaben als Futtertiere (Futterinsekten) deutlich agiler bleiben. Eine geeignete Möglichkeit zur Unterbringung der Schokoschaben ist z.B. eine Faunabox. Die Wände der Boxen sollten so hoch wie möglich sein, allerdings sollten Sie trotzdem aufpassen, denn Schokoschaben sind gute Kletterer, die sich auch von glatten Wänden nicht aufhalten lassen. Ein spezielles Bodensubstrat ist für die Haltung der Schokoschaben als Futtertiere (Futterinsekten) nicht notwendig. Gut bewährt haben sich Eierkartons, die den Schokoschaben als Versteckmöglichkeit und zum Klettern dienen. Um einer Schimmelbildung vorzubeugen, sollten die Schokoschaben gut belüftet aufbewahrt werden. An die Temperaturen stellen Schokoschaben keine großen Ansprüche. Eine längere Lagerung der Futtertiere (Futterinsekten) ist auch in kühleren Räumen unproblematisch, so lange diese einigermaßen trocken sind.

- Ernährung der Futtertiere: Schokoschaben sind in ihren Ernährungsgewohnheiten nicht sehr wählerisch. Zudem sind Schaben als Hungerkünstler bekannt, die auch über längere Zeiträume ohne Nahrungsaufnahme auskommen. Trotzdem: Sollen die Futtertiere (Futterinsekten) über einen längeren Lagerungszeitraum vital bleiben, empfiehlt sich die Gabe von handelsüblichen Haferflocken, die gelegentlich durch ein wenig unbehandeltes Grünfutter ergänzt werden können. Somit wird einem zu starken Gewichtsverlust der Schokoschaben vorgebeugt, denn schließlich sollen die Futtertiere (Futterinsekten) auch als gehaltvolle Mahlzeit dienen.

- Kaufen der Futtertiere: Schokoschaben erhalten Sie über den spezialisierten Handel oder direkt bei den Insektenzüchtern. Da Schaben im Allgemeinen eine überaus fruchtbare Spezies sind, gibt es beim Nachschub mit Schokoschaben als Futtertiere (Futterinsekten) ganzjährig keine Engpässe. Eine Sichtkontrolle der Schokoschaben in ihren Boxen verraten Ihnen normalerweise genug über die Vitalität und den Ernährungszustand der Futtertiere (Futterinsekten). Hier gilt - wie immer: Achten Sie darauf, wo Sie Ihre Futtertiere kaufen und stellen Sie immer sicher, dass Sie einwandfreie und gesunde Futterinsekten erhalten. Schokoschaben, die sich kaum bewegen und einen entkräfteten Eindruck machen, sollten nicht als Futtertiere (Futterinsekten) verfüttert werden. Hier sollten Sie sich schnell nach einer anderen Einkaufsmöglichkeit für Ihre Schokoschaben umsehen. Wenn Sie Schokoschaben online kaufen möchten, würden wir Ihnen diese Bezugsquelle durchaus empfehlen. Neben Schokoschaben erhalten Sie hier auch andere Futtertiere (Futterinsekten) in bester Qualität und zu günstigen Preisen..