Futtertiere & Futterinsekten - Teboraupen als Futtertiere für Reptilien

Teboraupen, Teporaupen - Futtertiere und Futterinsekten

Futtertiere - Futterinsekten Kurzinfo - Teboraupen (Teporaupen)

Teboraupen (auch Teporauben) gehören zu den Exoten unter den Futtertieren (Futterinsekten) und dürften in unseren Breiten wenig als Futtertiere bekannt sein. Größer dürfte die Zahl derjenigen sein, die Teboraupen (Teporaupen) als effektiven Angelköder kennen. In der Terraristik und anderen Bereichen, in denen Futtertiere (Futterinsekten) verwendet werden, sind Teboraupen (Teporaupen) eher eine Seltenheit, was bedauerlich ist, denn Teboraupen (Teporaupen) sind als Futtertiere (Futterinsekten) durchaus geeignet, was nicht zuletzt an ihrem gehaltvollen Inneren und der Möglichkeit der langen und leichten Lagerung für lebende Teboraupen (Teporaupen) liegt. Teboraupen (Teporaupen) sind ein wahrer Quell an wertvollen Proteinen und Teboraupen (Teporaupen) enthalten einen hohen Anteil an wertvollem Kalzium, sie sind allerdings auch kleine Kalorienbomben, denn der Fettgehalt dieser Futtertiere (Futterinsekten) ist sehr hoch. Als kleine "Leckerei" für zwischendurch oder als Aufbaufutter nach Winterschlaf oder nach der Trächtigkeit sind Teboraupen (Teporaupen) in jedem Fall empfehlenswert und die meisten insektenfressenden Arten scheinen den Geschmack dieser Futtertiere (Futterinsekten) sehr zu mögen.

Futtertiere - Futterinsekten - Detailinformationen über Teboraupen (Teporaupen)

Bevor Teboraupen (Teporaupen) bei uns als Futtertiere (Futterinsekten) "auf dem Teller landen" oder als Angelköder Verwendung finden, haben sie eine weite Reise hinter sich gebracht und das gilt für ALLE Teboraupen (Teporaupen), denn diese Futtertiere gehören zu den Arten, die sich außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes nicht züchten lassen. Das führt im Fall der Teboraupen (Teporaupen) natürlich dazu, dass sie zu den teureren Futtertieren (Futterinsekten) gehören, denn Teboraupen (Teporaupen) sind nur als Export zu beziehen. Wie der Name Raupe bereits vermuten lässt, handelt es sich bei den Teboraupen (Teporaupen) um Insekten im Larvenstadium, im Fall der Teboraupen (Teporaupen) ist dies die hierzulande unbekannte Chilenische Motte (Chilecomadia moorei), ein Nachtfalter, der fast ausschließlich in den Bergregionen Zentral-Chiles zu finden ist. Ein seltenes Exemplar also hierzulande, aber im Larvenstadium und als Futterinsekt eben auch ein sehr willkommener.

Teboraupen oder Teporaupen - Gesundes Lebendfutter für Reptilien

Teboraupen (Teporaupen) sind aus einem ganz bestimmten Grund nicht als Futtertiere (Futterinsekten) züchtbar, denn sie sind als Nahrungsquelle auf einen einzigen Strauch angewiesen, den es ebenfalls nur in Chile gibt und der nur dort in bestimmten Lagen gedeiht. Die Heimstatt aller Teboraupen (Teporaupen) ist der Trevo Busch, der die wissenschaftliche Bezeichnung Trevoa trinervis trägt. Nur in diesen Busch legt die Chilenische Motte ihre Eier, aus denen schließlich Teboraupen (Teporaupen) schlüpfen. Teboraupen (Teporaupen) ernähren sich vom Holz des Trevo Busches und legen in den Ästen sogenannte Fraßgänge an. Bei den Teboraupen (Teporaupen) handelt es sich also prinzipiell um Holzschädlinge, allerdings ist die "Ernte" der Teboraupen (Teporaupen) ein mühsames Geschäft, denn dazu müssen in der Regel die Äste des Trevo Busches per Hand aufgespaltet werden, um die Teboraupen (Teporaupen) aus den Fraßgängen zu holen.

Alle Versuche, Teboraupen (Teporaupen) außerhalb ihrer chilenischen Heimat zu züchten, blieben bislang ohne Erfolg und dies obwohl die Teboraupen (Teporaupen) als Futtertiere eigentlich anspruchslos sind und über Monate ernährt und lebendig aufbewahrt werden können. Offenbar ist die Chilenische Motte (Chilecomadia moorei) ausgesprochen ortstreu und verzeiht selbst minimale Abweichungen von ihren natürlichen Umgebungsbedingungen nicht. Es wird also vorläufig kaum eine andere Lösung geben, als diese Futtertiere (Futterinsekten) direkt aus Chile zu importieren, was den Preis der Teboraupen (Teporaupen) im Vergleich zu anderen Raupen, die als Futtertiere (Futterinsekten) empfohlen werden können, relativ hoch halten wird.

Teboraupen oder Teporaupen als perfekter Snack für Terrarientiere

Teboraupen (Teporaupen) sind optisch recht einfach von ähnlichen Futtertieren zu unterscheiden. Teboraupen (Teporaupen) werden bis zu 5 cm lang und sind von der Körperform her eher "bauchig". Jüngere Teboraupen (Teporaupen) weisen einen rötlichen Farbton auf, während sich die Teboraupen (Teporaupen) mit zunehmendem Alter immer stärker ins Gelbliche verfärben. Teboraupen (Teporaupen) sind nicht sehr aktiv und bewegen sich eher langsam und behäbig. Werden Teboraupen (Teporaupen) gut mit Nahrung versorgt, wirken alle Segmente des Raupenkörpers prall und rundlich. Raupen, die hungern, zeichnen sich optisch dadurch aus, dass sich in den einzelnen Segmenten deutlich sichtbare Dellen bilden. Spätestens dann ist es höchste Zeit, die Teboraupen (Teporaupen) wieder mit ausreichend Nahrung zu versorgen. Wie viele andere Raupenarten, bilden auch die Teboraupen (Teporaupen) sogenannte Gespinste, also netzartige und häufig kokonförmige Fadengebilde. Diese Gespinste bauen Teboraupen (Teporaupen) instinktiv als Versteckmöglichkeit. Sie können ohne Probleme entfent werden und die Tiere werden sofort wieder neue Gespinste anlegen. Teboraupen (Teporaupen) mögen trockene Habitate und sollten niemals zu feucht gehalten werden, wenn Sie an Ihren Futterinsekten länger Freude haben möchten. Da Teboraupen (Teporaupen) im "richtigen Leben" in den selbstangelegten Gängen im Inneren des Trevoa trinervis leben, sind sie eher lichtscheu und suchen nach jeder Möglichkeit, um dem Tageslicht zu entgehen. Wollen Sie Teboraupen (Teporaupen) längerfristig auf Vorrat halten, brauchen Sie übrigens nicht zu befürchten, dass Ihnen eines Tages die Chilenische Motte in großer Zahl durch die Wohnung flattert. Der Entwicklungsprozess von Teboraupen (Teporaupen) zur Chilecomadia moorei dauert gute 6 Jahre - bis dahin werden die Teboraupen (Teporaupen) kaum überleben.

Futtertiere - Futterinsekten: Tipps zu Teboraupen (Teporaupen) als Futtertiere

- Unterbringung der Futtertiere: Teboraupen (Teporaupen) sind als Futteriere (Futterinsekten) sehr lange haltbar, wenn man gewisse Grundregeln beachtet. Und auch wenn Teboraupen (Teporaupen) auf den ersten Blick harmlos wirken: Sie sind "gerissene" Ausbruchsexperten und werden mit zunehmender Reife alles unternehmen, um der Gefangenschaft zu entkommen. Achtung: Für gut entwickelte Teboraupen (Teporaupen) stellen die Wände eines einfachen Plastikbehältnisses kein ernsthaftes Hindernis dar, da sie sich in freier Natur mühelos durch das recht zähe Holz des Trevo Busches fressen. Eine gute Idee zur längeren Haltung von Teboraupen (Teporaupen) auf Vorrat, ist eine Schale aus Aluminium. Gegen die glatten Metalloberflächen fällt den Teboraupen (Teporaupen) kein geeignetes Mittel ein und ein Ausbruch ist hier nicht zu befürchten. Ein stabiler Deckel, der ausreichend Luft durchlässt, ist natürlich auch erforderlich. Als Futtertiere (Futterinsekten) in der der Vorratshaltung sind Teboraupen (Teporaupen) ansonsten ideale Kandidaten. Sorgen Sie einfach dafür, dass die Teboraupen (Teporaupen) ein trockenes Substrat erhalten, das entstehende Feuchtigkeit aufsaugt - beispielsweise Sägemehl oder einfach ein wenig feine Katzenstreu. So ist eine Schimmelbildung in der Behausung der Futtertiere eher unwahrscheinlich. Teboraupen (Teporaupen) sollten kühl untergebracht werden. Es ist durchaus eine gute Idee, die Boxen mit den Futtertieren (Futterinsekten) im Kühlschrank unterzubringen, wenn dieser nicht gerade auf Temperaturen in der Nähe des Gefrierpunkts eingestellt ist.

Beliebt als Futterinsekten: Die Teboraupen oder Teporaupen

- Ernährung der Futtertiere: Teboraupen (Teporaupen) sind sehr einfach mit Nahrung zu versorgen. Die Futtertiere (Futterinsekten) nehmen gerne frische Apfelstücke oder Karotten, wobei darauf geachtet werden sollte, dass die Teboraupen (Teporaupen) nur unbehandeltes Futter erhalten. Reste müssen immer aus der Box entfernt werden, damit sich in der Nähe der Futtertiere (Futterinsekten) kein Schimmel bilden kann. Eine tägliche Fütterung der Teboraupen (Teporaupen) ist natürlich nicht notwendig. Erfahrungsgemäß reicht es sogar aus, wenn die Teboraupen (Teporaupen) einmal im Monat gefüttert werden. Da die Teboraupen (Teporaupen) zudem weniger empfindlich sind als andere Raupen, bringen es die Futtertiere (Futterinsekten) bei der Vorratshaltung auf eine beachtliche Haltbarkeit von bis zu 6 Monaten.

- Kaufen der Futtertiere: Teboraupen (Teporaupen) sind ein hervorragendes Kraftfutter für Reptilien und andere Insektenfresser - der hohe Gehalt an Kalzium macht sie besonders wertvoll. Wie bereits erwähnt: Teboraupen (Teporaupen) können nicht gezüchtet werden, was den Preis natürlich deutlich gegenüber anderen Futtertieren nach oben verschiebt. Teboraupen (Teporaupen) erhalten Sie im gut sortierten Fachhandel für Terraristik und auch zahlreiche Online Shops für Futterinsekten haben Teboraupen (Teporaupen) im Angebot. Achten Sie auf den Ernährungszustand der Teboraupen (Teporaupen) und kaufen Sie nur bei Händlern, die für eine artgerechte Haltung und gute Ernährung ihrer Futtertiere bekannt sind. Wollen Sie Ihre Teboraupen (Teporaupen) online kaufen, ist diese Bezugsquelle die richtige für Sie. Gute Preise und gute Qualität werden hier auf jeden Fall geboten.