Heuschrecken

Futtertiere & Futterinsekten - Heuschrecken als Futtertiere für Reptilien

Futtertiere - Futterinsekten Kurzinfo - Heuschrecken

Heuschrecken gehören zu den beliebtesten Futterinsekten für Reptilien. Heuschrecken sind als Futtertiere in verschiedenen Größen erhältlich und sind damit auch für kleinere Reptilien als Futtertiere geeignet. Heuschrecken sind reich an Vitaminen, Mineralien und Eiweißen (Proteinen). Wurden diese Futtertiere biologisch einwandfrei ernährt, stellen sie eine perfekte Ernährungsgrundlage für insektenfressende Reptilien dar. Heuschrecken sind als Futterinsekten einfach zu halten und sondern keinen Geruch ab, weshalb die Futtertiere auch in normalen Wohnräumen aufbewahrt werden können. Als Futtertiere für das Terrarium sind besonders Wüstenheuschrecken und Wanderheuschrecken beliebt.

 

Futtertiere - Futterinsekten - Detailinformationen über Heuschrecken

Mit dem Begriff "Heuschrecken" werden die wenigsten Menschen spontan die Begriffe Futtertiere oder Futterinsekten verbinden, denn Heuschrecken gehören wohl zu den Insekten, mit denen die meisten Menschen eher negative Gefühle verbinden. Heuschrecken als biblische Plage, Heuschrecken in riesigen Schwärmen, die gewaltige Pflanzenbestände zerstören oder eben die Heuschrecken (im übertragenen Sinne), die auf den internationalen Finanzmärkten nur selten für positive Schlagzeilen sorgen. Heuschrecken werden oft als Symbol verwendet, wenn es um Zerstörungswut und Gefräßigkeit geht und tatsächlich - der Vergleich liegt nahe. Reden wir über Heuschrecken nicht alsFuttertiere (Futterinsekten), sondern betrachten die natürliche Lebensweise der Heuschrecken, dann ist dieses robuste, schwarmbildende Insekt gewiss nicht immer unproblematisch. Allerdings sollte man auch bei Heuschrecken schon wissen, worüber man eigentlich redet und so wollen wir diese beliebten Futtertiere bzw. Futterinsekten zunächst einmal wissenschaftlich korrekt einordnen. 

Der Begriff Heuschrecke differenziert in der Umgangssprache nicht zwischen den verschiedenen Arten und Gruppen von Heuschrecken, dabei sind die Unterschiede teils erheblich und nicht alle Arten der Heuschrecken sind als Futtertiere (Futterinsekten) verwendbar. Heuschrecken sind für die meisten Menschen alle Insekten, die der klassischen Heuschreckenform entsprechen. Will sagen: Langgestreckte Körperform, seitlich abgeplattet, breiter Halsschild, lange Sprungbeine und gestreckter Kopf. Das führt dann dazu, dass Grillen, deren Körperform von diesem Bild abweicht, landläufig nicht zu den Heuschrecken gerechnet werden, was jedoch falsch ist, denn wissenschaftlich gesehen sind Grillen (als Futtertiere oder Futterinsekten sehr beliebt) sehr wohl Heuschrecken. Sie gehören zu einer der beiden großen Untergruppen der Heuschrecken, nämlich den Langfühlerschrecken. Hingegen gehören die von Insektenfreunden gerne gehaltenen Gespenstschrecken (Stabschrecken, Wandelndes Blatt, etc.) und die Fangheuschrecken nicht zu den Heuschrecken, auch wenn die Namen anderes vermuten lassen. Sie sind zwar - wie die Heuschrecken - sogenannte Geradflügler, mit der Familie der Heuschrecken, die wir Ihnen hier als Futtertiere bzw. Futterinsekten vorstellen, haben diese Insekten sonst nichts zu tun.

Wir halten also fest: Heuschrecken sind Vertreter aus den beiden Insektenordnungen der Langfühlerschrecken bzw. Kurzfühlerschrecken. Alle von uns als Futtertiere (Futterinsekten) verwendeten Heuschrecken gehören einer dieser Ordnungen an. Jedoch - wie bereits erwähnt - eignen sich nicht alle Vertreter dieser Arten von Heuschrecken als Futtertiere bzw. Futterinsekten. Zwei Arten der Heuschrecken haben sich als besonders geeignet für die Ernährung von Insektenfressern (Reptilien u.a.) erwiesen. Wir wissen nun, dass auch die Grillen zu den Heuschrecken gehören, aber diesen Futterinsekten haben wir einen eigenen Bereich gewidmet, da wir uns an dieser Stelle in erster Linie den Wanderheuschrecken und Wüstenheuschrecken widmen wollen, also die Futtertiere, die das Wort Heuschrecke auch gleich im Namen tragen. Wanderheuschrecken und Wüstenheuschrecken sind für viele Reptilien quasi das Standardfuttermittel, weshalb wir diese beiden Arten von Heuschrecken nun genauer beleuchten wollen.

Futtertiere - Futterinsekten: Tipps zu Heuschrecken als Futtertiere

Unterbringung der FuttertiereFaunaboxen haben sich als ideal erwiesen, wenn Sie Heuschrecken als Futtertiere auf Vorrat kaufen. In einer solchen Box normaler Größe, können Sie bis zu 50 adulte Heuschrecken unterbringen, allerdings sollte dies auch eine Obergrenze sein, denn wenn den Heuschrecken der Platz ausgeht, verlieren sie als zukünftige Futtertiere für Ihre Reptilien sehr schnell ihre Agilität, was sich negativ auf das Beuteverhalten vieler Echsenarten auswirkt. Zudem werden Heuschrecken in einer zu beengten Umgebung auch schnell aggressiv gegenüber Artgenossen, was für den vermeidbaren Verlust von lebendem Futtertieren sorgt. Wollen Sie größere Mengen von Heuschrecken auf Vorrat halten, geben Sie den Futterinsekten mehr Platz. Ein kleines Terrarium ist hier zum Beispiel eine geeignete Behausung. Wollen Sie bei den Futterinsekten für Wohlfühlbedingungen sorgen, sind 28-30 Grad ideal. Dazu sollten Sie den Heuschrecken die Möglichkeit geben, im Terrarium oder der Faunabox klettern zu können. Hierzu haben sich leere Eierkartons als günstige und zweckmäßige Möglichkeit erwiesen.

- Ernährung der Futtertiere: Damit die Heuschrecken gesund und vital bleiben, sollte natürlich auch auf eine artgerechte Ernährung geachtet werden. Hierzu können Sie spezielles Insektenfutter verwenden oder versorgen Sie die Futterinsekten mit frischem Grünfutter. Frischer Löwenzahn wird von Heuschrecken bevorzugt angenommen. Ebenfalls bewährt zur Ernährung der Futterinsekten: Frische Weizenkeime oder Haferflocken. Egal, womit Sie die Heuschrecken füttern - achten Sie darauf, dass sich im Behältnis kein Schimmel bildet und entfernen Sie stets alle Futterreste.